Startseite
Aktuell
John Deweys Pädagogik
   Dewey als Pädagoge / Buch
   Dewey, Kilpatrick & Co./Buch
   Deweys Reformimpuls
   Deweys pädagog. Credo
   Deweys Laborschule I
   Deweys Laborschule II
      Laboratory School
      Theory vs. Practice
   Dewey Unterrichtstheorie
   Scheitern der Laborschule
     Dewey as Administrator
   Mayhew/Edwards Dewey-School
   Prinz Heinrich in Chicago
   Dewey + progressive Erziehung
   Dewey + Demokratie
   Dewey + Projektpädagogik
   Dewey + Montessori
   Dewey + Kerschensteiner
   Dewey + social efficiency
   Dewey in Dtl.- Bibliographie
Projektunterricht
   Aus Projekten lernen / Buch
   Handbuchartikel
      Project Method
   Origin of Project Method
   Rezeption der Projektidee
   Kilpatricks Projektmethode
     Kilpatrick's Project Method
   Collings' "Typhusprojekt"
     Faking a Dissertation
   Chronologie USA
   Dokumentation USA
Kurt Hahns Pädagogik
   Lebensdaten
   Reform mit Augenmaß/Buch
   Hahns "Erlebnistherapie"
      Experiential Education
      Thérapie des expériences
      Un internat Allemand
      Thérapie par l'expèrience
   Die vier Elemente
   Hahn-Bibliographie
Progressive Education
   Learning by doing
   Herbart in Amerika
   New Education
Kerschensteiners Pädagogik
  Kerschensteiner-Bibliographie
Gedanken über Erziehung
Wozu ist die Schule da? /Buch
Schloß-Schule Kirchberg /Buch
Jugendlicher Minimalismus
          - - -
Curriculum Vitae
   Veröffentlichungen
   Publications in English
   Publications en français
Sale-Verkauf
Impressum


Originalbeitrag. Überarbeitet und erweitert jetzt auch in:

Dewey, Kilpatrick und „progressive“ Erziehung. Kritische Studien zur Projektpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2011. S. 267-278.  


1864  Das Konzept der modernen technischen Hochschule wird von Europa nach Amerika übertragen. Als Vorbild dienen die Ecole Centrale des Arts et Manufactures in Paris, die Polytechnische Schule zu Karlsruhe und die Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich. Mit der Übernahme der Inhalte und Methoden gelangt auch die Idee der Projektarbeit in die Vereinigten Staaten. Es sind William B. Rogers und seine Kollegen vom Massachusetts Institute of Technology in Boston, die den Begriff »Projekt« in das Vokabular der amerikanischen Pädagogik einführen.

Scope and Plan of the School of Industrial Science of the Massachusetts Institute of Technology. Boston 1864.
First Annual Catalogue of the Massachusetts Institute of Technology (1865/66).
Ware, William R.: An Outline of a Course of Architectural Instruction. Boston 1866.
Watson, William: Papers on Technical Education. Boston 1872.


1871
  Mit den Geldern des Land-Grant Act von 1862 werden in allen Staaten des Landes Hochschulen für Landwirtschaft und Technik eingerichtet. Die Ingenieure und Architekten der neuen Staatsuniversitäten folgen dem Vorbild des MIT und sprechen dann von einem »Projekt«, wenn die Studenten ein größeres Vorhaben (ein Haus, eine Brücke, eine Maschine) selbständig entwerfen und, gelegentlich, allein oder in Gruppen wirklich durchführen.

Annual Report of the Board of Trustees of the Illinois Industrial University (1871/72).
Catalogue of Washington University (1872/73).
Catalogue of the Schools of Mines, Columbia University (1873/74).
Catalogue of the University of Missouri (1878/79).


1876  Die Weltausstellung in Philadelphia verstärkt die Diskussion um die Ausbildung der Ingenieure und Architekten. Es geht vor allem um die Frage, wie die Studenten an den technischen Hochschulen praktisches Wissen und Können erwerben sollen und welche Rolle dabei die Arbeit am Projekt spielen kann. Auf der Weltausstellung entdeckt John D. Runkle auch das »russische System«, d. h. eine in Moskau von Viktor Della-Voss entwickelte Form des Lehrgangsunterrichts, mit dem handwerkliche Kenntnisse und Fertigkeiten in kürzester Zeit vermittelt werden können.

Della-Voss, Viktor K.: Descriptions of Collections of Scientific Appliances Instituted for the Study of Mechanical Art in the Workshops of the Imperial School of Moscow: Gautier 1876.
Discussions on Technical Education at the Meeting of the American Institute of Mining Engineers and the American Society of Civil Engineers. Easton 1876.
Runkle, John D.: The Russian System of Shop-Work Instruction for Engineers and Mechanists. Boston 1876.
Runkle, John D.: The Manual Element in Education. In: Annual Report of the Massachusetts Board of Education (1876/77), S. 185-218.


1879  Hochschulingenieure und Schulpädagogen beginnen, sich für die Einführung des technischen Werkens (und damit der Projektarbeit) an der höheren Schule einzusetzen. Calvin M. Woodward, der Dean des Polytechnischen Instituts der Washington University gründet die erste Manual Training School in St. Louis und gibt den Schülern die Möglichkeit, die Prinzipien und Techniken des Werkens, die sie nach dem »russischen System« gelernt haben, im praktischen »Projekt« selbständig und schöpferisch auf den konkreten Fall anzuwenden.

Prospectus of the Manual Training School of Washington University. St. Louis 1879.
Woodward, Calvin M.: The Manual Training School. Boston 1887.
Woodward, Calvin M.: Manual Training in Education. New York 1890.


1885  Die von Woodward initiierte Bewegung für Werkunterricht gewinnt Anhänger. In Chicago, Cincinnati, Boston, Philadelphia und anderswo werden Manual Training Schools eingerichtet. Mit ihnen verbreitet sich auch die Idee des Lernens am Projekt. Charles H. Ham beschreibt eindrucksvoll, wie die Schüler der Chicagoer Schule zum Abschluß ihrer Ausbildung im technischen Werken ihre »Graduierungsprojekte« durchführen.

Ham, Charles H.: Manual Training. The Solution of Social and Industrial Problems. New York 1886.
Catalogue of the Chicago Manual Training School (1886/87).
Catalogue of the Technical School of Cincinnati (1887/88).
Annual Report of the Committee on Manual Training Schools, Boston Board of Education (1889).
MacAlister, James: Manual Training in the Public Schools of Philadelphia. New York College for the Training of Teachers Educational Monographs No. 14. New York 1890.


1888  Das Projektkonzept taucht in der Lehrerbildung auf. An der Modellschule des New York College for the Training of Teachers (dem späteren Teachers College, Columbia University) werden die Studenten des Lehramts im Werkunterricht mit der Projektarbeit vertraut gemacht.

First Circular of Information, New York College for the Training of Teachers (1888/89).


1890  Die Projektidee wird zum ersten Mal auf nationaler Ebene diskutiert. Ein Komitee der National Educational Association empfiehlt, die Arbeit am Projekt zum »Höhepunkt« des Werkunterrichts zu machen. Dieser Empfehlung schließen sich verschiedene Standesvertretungen, Kommissionen und Schulausschüsse an.

Report upon Classification, Nomenclature, and Practical Details of Manual Training. In: Proceedings of the National Educational Association (1890), S. 761‑785.
A Course in Manual Training for Elementary Schools. Report by a Committee of the American Manual Training Association. In: Art Education 3 (1897), S. 38‑42.
Report of the Massachusetts Commission on Manual Training and Industrial Education. Boston 1893.
Manual of the Course of Study in Shop-Work, Public Schools of the City of New York. Board of Education. New York 1897.


1891  Charles R. Richards von Pratt Institute; New York, und später Teachers College, Columbia University, setzt sich für die Projektarbeit ein. Er ist ein Anhänger der britischen »Kunsthandwerksbewegung« (arts and craft movement) von William Morris und betont, daß die Projekte nicht nur »nützlich«, sondern auch »schön« sein sollen. Dieser Gedanke wird von seinen Kollegen schnell aufgenommen.

Richards, Charles R.: Means and Methods of Manual Training. In: A Conference on Manual Training. Ed. Isabell C. Barrow. Boston 1891. S. 103‑111.
Richards, Charles R.: Limitations to Artistic Manual Training. In: Report of the U.S. Commissioner of Education (1895‑96), S. 1325‑1326.
Richards, Charles R.: Manual Training for the Second Four Years in School. In: Teachers College Bulletin No. 6 (1896), S. 21‑22.
Hervey, Walter L.: Relation of Manual Training and Art Education. In: Art Education (1896), S. 47‑48.
Chase, Arthur W.: The Relation of Form Study to Mechanical Drawing and Manual Training. In: Proceedings of the Western Drawing Teachers' Association (1896), S. 76‑88.


1894  Die nicht-pädagogische Öffentlichkeit wird mit dem Projektbegriff bekannt. In der Zeitschrift »Popular Science Monthly« berichtet Hanford C. Henderson von Harvard University unter Berufung auf Richards und andere über einen neuen Trend im Werkunterricht: danach sei der Lehrgang dem Projekt nicht mehr vorgeschaltet, sondern in das Projekt integriert. 

Henderson, C. Hanford: Manual Training. In: Popular Science Monthly 46 (1894), S. 48‑62.
Henderson, C. Hanford: The Philosophy of Manual Training. In: Popular Science Monthly 53 (1898), S. 322‑339. 


1898  Das Lernen am ganzheitlichen Projekt wird auch bei der Resozialisierung von jugendlichen Straftätern eingesetzt.

Bates, R. Charles: Character Building at Elmira. In: American Journal of Sociology 3 (1898), S. 577‑600.
Bates, R. Charles: Possibilities of Manual Training for Moral Ends. In: Proceedings of the National Education Association (1901), S. 86‑91.


1899  Charles A. Bennett vom Bradley Polytechnic Institute in Peoria, Illinois, gründet das »Manual Training Magazine«. Die Zeitschrift macht sich von Anfang an die Verbreitung und Förderung der Projektmethode zur Aufgabe. 

Kenyon, Walter J.: The Art Basis of Manual Training. In: Manual Training Magazine 1 (October 1899), S. 26‑34.
Westcott, Charles H.: Outline of a Course in Pattern Making. In: Manual Training Magazine 1 (April 1900), S. 131‑140.
Stimpson, William C.: The Decorative Side of a Course in Forging. In: Manual Training Magazine 2 (July 1901), S. 214‑220.
Richards, Arthur W.: The Thought Side of Manual Training. In: Manual Training Magazine 3 (January 1902), S. 61-79.


1900  Im »Teachers College Record« und auf der National Education Association stellt Charles Richards sein neues Konzept des Werkunterrichts und der Projektarbeit ausführlich vor. Es lehnt sich an die pragmatistische Unterrichtstheorie von John Dewey an und besagt, daß die technischen Fertigkeiten und Kenntnisse erst dann gelernt werden sollen, wenn sie zur Durchführung des vorher gemeinsam festgelegten Projekts notwendig sind. - Unter dem Einfluß der Herbartianer gewinnt die Idee der »Konzentration« des Unterrichts an Bedeutung. Daniel Upton und andere zeigen, welche Rolle dabei die Projektarbeit spielen kann.

Richards, Charles R.: The Function of Hand Work in the School. In: Teachers College Record 1 (November 1900), S. 249‑259.
Richards, Charles R.: Some Considerations as to Manual Training Method. In: Teachers College Record 1 (November 1900), S. 334‑339.
Richards, Charles R.: How Early May Handwork Be Made a Part of School Work? In: Proceedings of the National Education Association (1901), S. 100-107.
Upton, Daniel: Some Observations on Grammar School Courses in Manual Training. In: Proceedings of the Eastern Manual Training Association (1900), S. 46-54.
Bawden, William T.: Manual Training in the Graded Schools. In: Proceedings of the Western Drawing Teachers Association (1904), S. 55-74.


1903  Das Lernen am Projekt ist Gegenstand einer Dissertation. Ernest B. Kent kommt nach einer Untersuchung des »natürlichen« Verhaltens von Kindern zu dem Schluß, daß Projektarbeit die Lernmotivation steigere und daher im Werkunterricht der Elementarschule so oft wie »erzieherisch vertretbar« durchgeführt werden solle. Dieser Ansicht schließen sich führende Pädagogen an. Calvin Woodward und Frank Cushman warnen indes davor, die Kinder ohne Vorbereitung und Führung der freien und individuellen Projektarbeit zu überlassen.

Kent, Ernest B.: The Constructive Interests of Children. Diss. Teachers College, Columbia University. New York 1903.
Kenyon, Walter J.: The Drift of Manual Training. Privatdruck [1903].
McMurry, Charles A.: The Elements of General Method. New York 1903.
Summers, L. L.: The Correlation of Drawing and Manual Training. In: Elementary School Teacher 4 (1903), S. 106-115.
Woodward, Calvin M.: Manual, Industrial, and Technical Training in the United States. In: Report of the U.S. Commissioner of Education (1903), S. 1019‑1046.
Woodward, Calvin M.: Manual Training in the Secondary Grades and in Colleges. In: Proceedings of the National Education Association (1905), S. 262‑270.
Cushman, Frank: Manual Training in the High School. In: Proceedings of the Missouri State Teachers Association (1905), S. 185-190.


1904  Charles Richards plädiert dafür, den Aufgabenbereich des Werkunterrichts neu zu definieren: anstelle des Studiums der »Werkzeuge und Prozesse« solle das Studium der »Industrie, Kunst und Technik« treten. Indem sie Themen wie »Produktion«, »Transport« und »Kommunikation« bearbeiten, sollen die Schüler Einblick in die zentralen Probleme der modernen Gesellschaft und Wirtschaft gewinnen. Durch Richards erlangt der Aspekt der fächerübergreifenden Projektarbeit größeres Gewicht.

Richards, Charles R.: Is Manual Training a Subject or a Method of Instruction? In:  Educational Review 27 (April 1904), S. 369-374.
MacNary, Egbert E.: Discussion of Mr. Wahlstrom's Paper on "The Place of Typical Industries in the Elementary School". In: Proceedings of the Joint Convention of the Eastern Art Teachers Association and the Eastern Manual Training Association (1906), S. 106-107.
MacNary, Egbert E.: Industrial Studies in Manual Training. In: Proceedings of the Joint Convention of the Eastern Art Teachers Association and the Eastern Manual Training Association (1908), S. 192-202.
Boone, Cheshire L.: Centers of Interest in Handwork. In: Yearbook of the Council of Supervisors of the Manual Arts 7 (1908), S. 20-26.
Smith, Charles F.: Industrial Training in the Grade Workshop. In: Manual Training Magazine 10 (1909), S. 326-330. 


1907  Der erste Aufsatz über Werkunterricht mit dem Projektbegriff im Titel erscheint.

Murray, M. W.: The Individual Project. In: Proceedings of the Joint Meeting of the Eastern Art Teachers Association, the Western Drawing and Manual Training Association (1907), S. 105‑111.


1908  Edward C. Emerson führt den Begriff »Projektmethode« in die pädagogische Fachsprache ein. Er soll andeuten, daß das »Interesse« des Schülers und die »Anstrengung« des Lernens hier zu einem erzieherisch wertvollen Ausgleich kommen.

Emerson, Edward C.: The Large Project vs. the Small Model. In: Proceedings of the Southern Educational Association (1908), S.551‑554.


1909  James E. Russel, der Dean von Teachers College, Columbia University, kritisiert in einem vielfach nachgedruckten Artikel, daß die Projekte der Schüler zu häufig trivial seien und zu selten im Zusammenhang mit dem industriellen Leben stünden. Sein Kollege Frederick G. Bonser baut den von Richards übernommenen Ansatz der »industrial arts« weiter aus. Die Professoren des Lehrerseminars in Oshkosh entwickeln einen Plan, wonach die Kinder im technischen Werken stufenweise von kleinen vorgegebenen Aufgaben zu großen frei gewählten Projekten geführt werden.

Russell, James E.: The School and Industrial Life. In: Educational Review 38 (December 1909), S. 433‑450.
Bonser, Frederick G.: Fundamental Values in Industrial Education. Teachers College Technical Education Bulletin No. 10. New York 1910.
Manual Arts. Oshkosh Normal School Bulletin No. 22. Oshkosch 1909.


1910  Der Projektgedanke greift über den Bereich Handwerk, Kunst und Technik hinaus und findet Eingang in den landwirtschaftlichen Unterricht. Josiah Main von der Western State Normal School spricht von »home projects«, wenn die Schüler das zunächst in der Schule Gelernte dann auf der Farm der Eltern praktisch anwenden. Frank H. Selden verteidigt Manual Training als Konzept der wirksamen Berufsvorbereitung. Er spricht gegen Richards‘ und für Woodwards Modell der zwei Phasen aus, in dem der systematische Lehrgang der freien Projektarbeit vorausgeht.

Main, Josiah: Educational Agriculture. Western State Normal School Quarterly 2 (1910), No. 3., Hays, Kansas, 1910.
Selden, Frank H.: Methods of Instruction in Manual Trainng. In: School Board Journal 40 (January 1910), S. 3, 28.


1911  Auf Initiative von David S. Snedden und Rufus W. Stimson vom Massachusetts Board of Education wird der Projektgedanke in das Gesetz für »Berufsbildung in der Landwirtschaft« aufgenommen. Die Schüler tragen danach weitgehend selbst die Verantwortung für ihren Lernfortschritt. In der Phase des »Projektstudiums« beschäftigen sie sich selbständig mit Tierhaltung und Anbaumethoden und entwickeln einen Produktionsplan, der Gewinn verspricht und den sie in der Phase der »Projektarbeit« unter Beratung durch den Lehrer konkret in die Praxis umsetzen. - New York und andere Staaten folgen dem Vorbild von Massachusetts und verabschieden Berufbildungsgesetze, die Stimsons Projektkonzept verpflichtet sind.

Snedden, David S.: The Problem of Vocational Education. Boston 1910.
Report on Agricultural Education. In: Annual Report of the Massachusetts Board of Education (1909/10), S. 197‑291.
Report of the U.S. Commissioner of Education (1911), S. 334‑336.
Report of the New York State Education Department (1911/12), S. 389‑399.


1912  Stimson beginnt eine nationale Kampagne zur Popularisierung der Projektmethode. Sie wird vom US-Commissioner of Education und vom Federal Board of Vocational Education unterstützt. Durch diese Kampagne und durch die landwirtschaftlichen Clubs für Jungen und Mädchen, die jetzt entstehen und außerschulische »Projektarbeit« fördern, kommen zum ersten Mal auch die Lehrer der allgemeinbildenden Fächer mit der Projektidee in Berührung. - Die Manual Arts Press von Charles Bennett bringt Bücher heraus, die erstmals den Projektbegriff im Titel tragen.

Stimson, Rufus W.: Agricultural Project Study. Massachusetts Board of Education Bulletin No. 4. Boston 1912.
Stimson, Rufus W.: The Vocational Agricultural School. In: Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 2 (1912), S. 22‑53.
Stimson, Rufus W.: The Massachusetts Home-Project Plan of Vocational Agricultural Education. U.S. Bureau of Education Bulletin No 8. Washington 1914.
Bawden, William T.: Agricultural Education Through Home Projects. The Massachusetts Plan. In: Vocational Education 3 (November 1913), S. 86-105.
Benson, O. H.: Boy's and Girl's Club Work. In: Journal of Education 80 (November 1914), S. 509-511.
DeGarmo, Charles: Principles of Secondary Education. Vol. 2. New York 1913.
Betts, George H. and Hall, Otis H.: Better Rural Schools. Indianapolis 1914.
Griffith, Ira S.: Projects for Beginning Woodwork and Mechanical Drawing. Peoria 1912.
Griffith, Ira S.: Advanced Projects in Woodwork. Peoria 1912.


1913  Die Speyer School von Teachers College, Columbia University, veröffentlicht einen bundesweit beachteten Lehrplan, in dem den Lerninhalten vonn Industrial Arts Projektvorschläge zugeordnet werden. Zugleich legt das Curriculum der Horace Mann School, der zweiten Versuchs- und Übungsschule von Teachers College, drei Merkmale fest, denen jede Projektarbeit genügen muß: Schüler-, Problem- und Produktorientierung. - William Orr, Mitglied der nationalen Commission on the Reorganization of Secondary Education, regt an, den Projektgedanken für die Naturwissenschaften fruchtbar zu machen.

Speyer School Curriculum, Teachers College, Columbia University. New York 1913.
Curriculum of Horace Mann Elementary School, Teachers College, Columbia University. New York 1913.
Orr, William: The Reorganization of Secondary Education. In: Journal of Education 78 (July 1913), S. 17‑18.


1914  In Anschluß an Orr fordert John F. Woodhull von Teachers College, den naturwissenschaftlichen Unterricht ganz dem Lernen an »Projekten« zu öffnen. Dabei faßt er den Begriff weit und bezieht die Bearbeitung von »Problemen« mit ein. - William C. Bagley nimmt den Gedanken auf und plädiert für die Einführung der Projektmethode auch in den »Buchfächern« Mathematik, Geographie und Geschichte. - Der amerikanische Congress in Washington verabschiedet den Smith-Lever Bill. Dieses nationale Gesetz zur Berufsorientierung und -ausbildung stellt fünf Millionen Dollar pro Jahr für die Implementierung des »Home Project Plan« in der Landwirtschaft bereit. - Frank M. McMurry, Professor für Elementarschulpädagogik am Teachers College, Columbia University, entwickelt Kriterien zur Beurteilung der Unterrichts. Er veranschaulicht sie unter anderem an der Projektarbeit im technischen Werken. 

Woodhull, John F.: General Science. Summary of Opinions under Revision. In: School Science and Mathematics 14 (October 1914), S. 600‑602.
Woodhull, John F.: Science Teaching by Projects. In: School Science and Mathematics 15 (March 1915), S. 225‑232.
Some Fundamental Principles. Formulated by the Committee on General Science of the NEA [Februar 1915]. In: Twiss, George R.: Principles of Science Teaching. New York 1917. S. 421-422.
Bagley, William C.: School Discipline. New York 1914.
McMurry, Frank M.: Elementary School Standards. Instruction, Course of Study, Supervision. New York 1914. 


1915  Die Projektmethode gerät in das Kreuzfeuer der Kritik. Viele Naturwissenschaftler, einschließlich des späteren Nobelpreisträgers Robert A. Millikan, weisen Woodhulls Konzept zurück: mit dem Projekt als Basis des Curriculum verliere der Unterricht »Einheit, Zusammenhang und Weite«. - Stimson schlägt die Einführung eines Vertrags vor, in dem sich die Schüler verpflichten, »den Unterricht (einschließlich des ›Projektstudiums‹ und der ›Projektarbeit‹) nach besten Kräften zu meistern«. - Der Begriff »Projekt-Problemmethode« verbreitet sich zunehmend. Dadurch steigt die Popularität und Akzeptanz des Projektkonzepts. 

Pricer, John L.: General Science vs. Special Science. In: School and Home Education 34 (February 1915), S. 217‑221.
Harvey, LeRoy H.: Elementary Science in the High School. In: Journal of the Michigan Schoolmaster Club (1915), S. 41‑46.
Randall, John A.: Project Teaching. In: Proceedings of the National Educational Association (1915), S. 1009‑1012.
Clute, W. N.: Some Objections to Project Teaching. In: General Science Quarterly 1 (1917), S. 379-380.
Millikan, Robert A.: Science in the Secondary Schools. In: School Science and Mathematics 17 (May 1917), S. 379‑387.
Stimson, Rufus W.: State-Aided Vocational Agricultural Education. In: Bulletin of the Massachusetts Board of Education No. 43 (1915), S. 39-55.
General Science. In: Report on the Public Schools of the State of Missouri (1915), S. 82-90.
Ziegler, Carl W.: Problem-Project Method in English Teaching. In: Pennsylvania School Journal 65 (May 1917), S. 520-524.
Charters, Werrett W.: Systematic Topics, Multi-Problems and Projects. In: Proceedings of the Illinois State Teachers Association (1917), S. 109-114. 


1916  Das Projekt gehört zu den Standardmethoden des Unterrichts. Umfragen ergeben, daß technisches Werken an 80 Prozent und Landwirtschaft an 60 Prozent der Schulen nach der Projektmethode unterrichtet wird. Auch in der gewerblichen und hauswirtschaftlichen Berufsbildung hat sie sich fest etabliert. Harry B. Wilson und Guy M. Wilson plädieren für Projekte, die aus den vitalen Interessen der Schüler erwachsen. Auch John Dewey und Edward L. Thorndike sprechen sich für das Lernen am Projekt aus. David S. Snedden gibt einen ersten Abriß über die Geschichte der Projektmethode. 

Snedden, David S.: The »Project« as a Teaching Unit. In: School and Society 4 (September 1916), S. 419-423.                                                          Monahan, A. C. and Lane, C. H.: Agricultural Education. In: Report of the U.S. Commissioner of Education (1916), S. 237‑241.
Park, Joseph C. and Harlan, Charles L.: Some Facts Concerning Manual Arts and Home-Making Subjects in 156 Cities. U.S. Bureau of Education Bulletin No 32. Washington 1916.
Vocational Secondary Education. Committee on Vocational Education of the NEA. U.S. Bureau of Education Bulletin No 21. Washington 1916.
Wilson, Harry B. and Wilson, Guy M.: The Motivation of School Work. Boston 1916.
Dewey, John: Democracy and Education (1916). In: John Dewey: The Middle Works. Vol. 9. Carbondale 1980.
Thorndike, Edward L.: Education for Initiative and Originality. In: Teachers College Record 17 (November 1916), S. 405‑416.
 

1917  Die Projektmethode findet Eingang in die Lehrbücher der allgemeinen Pädagogik. Louis W. Rapeer versucht die Lehrer zur Eigentätigkeit anzuregen, indem er an das Ende jedes Buchabschnitts eine Liste von Vorschlägen zur Durchführung von Projekten abdruckt. Irving E. Miller widmet ein ganzes Kapitel der Projektmethode, ihren Zielen, Möglichkeiten und Grenzen. Der Verlag Row, Peterson & Co. gibt mit der »Home Project Series« die erste Buchreihe zur Projektmethode heraus. - Theodor H. Eaton beschreibt in einer empirischen Dissertation die praktischen Schwierigkeiten, mit denen die Lehrer der Landwirtschaft im Projektunterricht zu kämpfen haben. Dwight W. Lott propagiert das Kurzzeitprojekt, während Lavinia Tallman durch Projektarbeit die »demokratische Lebensweise« fördern will. George A. Works begründet, mit Dewey und Thorndike, die Projektmethode als ein Handeln, das eine »feste Absicht des Lerners« voraussetzt. Der erste (aus verschiedenen Reden zusammengestellte) Projektaufsatz von William H. Kilpatrick erscheint.

Teaching Elementary School Subjects. Ed. Louis W. Rapeer. New York 1917.
Miller, Irving E.: Education for the Needs of Life. New York 1917.
Eaton, Theodore H.: A Study of Organization and Method of the Course of Study in Agriculture in Secondary Schools. Diss. Teachers College, Columbia University. New York 1917.
Lott, Dwight W.: A Twenty Minute Project. In: General Science Quarterly 1 (January 1917), S. 122‑126.
Tallman, Lavinia: New Types of Class Teaching. In: Religious Education 12 (1917), S. 271-280.
Works, George A.: The Use of Project Teaching. In: Proceedings of the Pennsylvania State Educational Association (1917), S. 237-240.
Kilpatrick, William H.: Project Teaching. In: General Science Quarterly 1 (January 1917), S. 67‑72. 


1918  Im »Atlantic Monthly«, einem der führenden Monatsmagazine der Zeit, ruft Arthur E. Morgan dazu auf, Motivation und Lernerfolg durch vermehrte Projektarbeit zu erhöhen. Die Commission on the Reorganization of Secondary Education und eine Arbeitsgruppe der Carnegie Foundation for the Advancement of Teaching empfehlen das Projekt als Mittel des wirkungsvollen »praktischen Lernens«. Franklin Bobbitt warnt davor, daß die Lehrer für die Kinder das Denken übernehmen und ihren Schülern vormachen, wie sie ihre Projekte planen und durchführen sollen. Kilpatrick veröffentlicht seinen berühmten Aufsatz »The Project Method« im »Teachers College Record«. Er definiert das Projekt weit als »herzhaftes absichtsvolles Tun«. 

Morgan, A. E.: Education. The Mastery of the Arts of Life. In: Atlantic Monthly 121 (March 1918), S. 337‑346.
Cardinal Principles of Secondary Education. Commission on the Reorganzation of Secondary Education. U.S. Bureau of Education Bulletin No 35. Washington 1918.
Mann, Charles R.: A Study of Engineering Education. Carnegie Foundation for the Advancement of Teachung Bulletin No. 11. New York 1918.
Bobbitt, Franklin: The Curriculum. Boston 1918.
Kilpatrick, William H.: The Project Method. In: Teachers College Record 19 (September 1918), S. 319‑335.
Kilpatrick, William H.: Teaching by the Project Method. In: Detroit Journal of Education 1 (September 1921), S. 29-36.
Kilpatrick, William H.: The Project Method in College Courses in Education. In: Educational Review 64 (October 1922), S. 207-217.


1919  Mandel E. Branom und Alice M. Krackowizer bringen die ersten Bücher zur Theorie und Praxis des Projektunterrichts heraus. Weitere Projektbücher erscheinen in schneller Folge. Charles M. McMurry entwickelt auf herbartianischer Grundlage ein Gegenmodell zu Kilpatricks Ansatz. Seine Kollegen verfahren eklektisch und verbinden alte Vorschläge zu immer neuen Konzepten. Dadurch nimmt die Verwirrung um den Projektbegriff weiter zu. George E. Freeland hebt hervor, daß das Projekt nicht als Alternative, sondern als Ergänzung zum Lehrplanunterricht entstanden sei.

Branom, Mandel E.: The Project Method in Education. Boston 1919.
Krackowizer, Alice M.: Projects in the Primary Grades. Philadelphia 1919.
Bonser, Frederick G.: The Elementary School Curriculum. New York 1920.
McMurry, Charles A.: Teaching by Projects. A Basis for Purposeful Study. New York 1920.
Stockton, James L.: Project Work in Education. Boston 1920.
Stevenson, John A.: The Project Method of Teaching. New York 1921.
Wells, Margaret E.: A Project Curriculum. Philadelphia 1921.
Coe, George A.: Law and Freedom in the School. Chicago 1924.
Hotchkiss, E. A.: The Project Method in Classroom Work. Boston 1924.
Hosic, James F. and Sarah E. Chase: Brief Guide to the Project Method. Yonkers 1924.
Freeland, George E.: Modern Elementary School Practice. New York 1919. 


1920  Die National Society for the Study of Education widmet zwei ihrer Jahrbücher dem Projektunterricht. Eine Arbeitsgruppe der Commission on the Reorganization of Secondary Education spricht sich gegen die »radikale« Verwirklichung des Projektkonzepts aus. Ellsworth Collings beschreibt zum ersten Mal das »Typhusprojekt«, später veröffentlicht er eine überarbeitete Fassung. Emma B. Grant betrachtet das Projekt als das beste Mittel, um den »Bolschewismus« in den Vereinigten Staaten zu bekämpfen. Schüler und Freunde von Kilpatrick werben um Anerkennung für den »weiten« Projektansatz, während Ernest Horn über eine Umfrage berichtet, wonach Kilpatricks Projekttypologie keine Zustimmung unter den Lehrern findet.

New Materials of Instruction. Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 1 (1920), Part 1 (1921).
Reorganization of Science in Secondary Schools. Commission on the Reorganization of Secondary Education. U.S. Bureau of Education Bulletin No 26. Washington 1920.
Collings, Pryor M.: The Rural School Curriculum. In: Missouri School Journal 37 (April/May 1920), S. 170‑174, 222‑227.
Collings, Ellsworth: A Project in Community Health. In: Journal of Educational Method 2 (October 1922), S. 68‑76.
Grant, Emma B.: The Power of the Project. In: Primary Education 28 (1920), S. 212-214.
Courtis, Stuart A.: Teaching Through the Use of Projects or Purposeful Acts. In: Teachers College Record 21 (1920), S. 139-149.
Larkin, Mary J. M.: The Project Method Tested. In: Kindergarten and First Grade 5 (1920), S. 271-274.
Pittman, Marvin S.: Successful Teaching in Rural Schools. New York 1922.
Stark, William E.: Every Teacher's Problems. New York 1922.
Horn, Ernest: What is a Project? In: Elementary School Journal 21 (October 1920), S. 112-116.  


1921  Am Teachers College findet ein vielbeachtetes Symposium zur Projektmethode statt. Das »Journal of Educational Method« und das »Detroit Journal of Education«, die neu auf den Markt kommen, machen sich zum Sprachrohr des Kilpatrickschen Ansatzes. Aber auch die Opposition beginnt sich zu regen. Zahlreiche prominente, auch »progressive«, Pädagogen kritisieren die Projektdefinition von Kilpatrick.

Dangers and Difficulties of the Project Method and How to Overcome Them. A Symposium. In: Teachers College Record 22 (September 1921), S. 283-321.
Bagley, William C.: Projects and Purposes in Teaching and Learning. In: Teachers College Record 22 (September 1921), S. 288‑297.
Charters, Werrett W.: The Limitations of the Project. In: Proceedings of the National Educational Association (1921), S. 429‑430.
Ruediger, William: Projects and the Project Method. In: School and Society 14 (October 1921), S. 240‑243.
Parker, Samuel C.: Project Teaching. Pupils Planning Practical Activities. In: Elementary School Journal 22 (January/February 1922), S. 335‑345, 427‑440.
Horn, Ernest: Criteria for Judging the Project Method. In: Educational Review 63 (February 1922), S. 93‑101.
Wilson, Guy M.: Discussion of Dr. Kilpatrick's Paper on the Project Method. In: Studies in Education, Society of College Teachers of Education. Baltimore 1922. S. 58‑62. 


1922  Die erste empirische Untersuchung zur Wirksamkeit der Projektmethode erscheint. Ellinor Garber berichtet, daß die Projektmethode, in Verbindung mit dem Lehrgang angewandt, in den drei Bereichen »Wissen«, »Anwenden von Wissen« und »Lösen von Problemen« dem traditionellen Unterricht überlegen ist. Dieses positive Ergebnis wird in den zahlreichen Nachfolgeuntersuchungen nicht immer bestätigt.

Garber, Ellinor: The Project Method in Teaching Chemistry. In: School Science and Mathematics 22 (January 1922), S. 65‑73.
Watkins, Ralph K.: The Technique and Value of Project Teaching in General Science. In: General Science Quarterly 7 und 8 (May, November 1923, January 1924), S. 235‑256, 311‑341, 387‑422.
Gates, Arthur I. et al.: A Modern Systematic Versus an Opportunistic Method of Teaching. In: Teachers College Record 27 (April 1926), S. 679‑700.
Hurd, Archer W.: Suggestions on the Evaluation of Teaching Procedures in High School Physics. In: School Science and Mathematics 27 (1927), S. 520‑527.
Melby, Ernest O. and Liens, Agnes: A Practical Technique for Determining the Relative Effectiveness of Different Methods of Teaching.  In: Journal of Educational Research 19 (April 1929), S. 255‑264.
Smith, Charles G.: The Project Method in Biology. In: School Science and Mathematics 35 (January 1935), S. 83‑88.
Tate, Harry L.: An Evaluation of the Project Method. In: Elementary School Journal 37 (October 1936), S. 122‑132. 


1925  Kilpatrick erreicht als Projektpädagoge den Gipfel seiner Karriere. In »Foundations of Method«, seinem projektpädagogischem Hauptwerk, aber auch in anderen Schriften macht er noch einmal klar, daß er die »Einstellung« und »Motivation« des Kindes als das zentrale Kriterium der Projektmethode ansieht. - Im »Kindergarten and First Grade Magazine« erscheint ein anonymer Artikel, der die Projektpraxis der universitären Übungsschulen und Kindergärten kritisch beleuchtet.

Kilpatrick, William H.: Foundations of Method. Informal Talks on Teaching. New York 1925.
Kilpatrick, William H.: An Effort of Appraisal. In: Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 2 (1925), S. 273-286.
Kilpatrick, William H.: School Method from the Project Point of View. In: The Classroom Teacher. Ed. Milo B. Hillegas. Vol. 1. Chicago 1927. S. 203-240
The Moral Danger of the Project Method. By a Kindergarten-Primary Training Teacher. In: Kindergarten and First Grade Magazine 10 (February 1925), S. 10-12.


1926  Die Auseinandersetzung um Kilpatricks Projektkonzept strebt dem Höhepunkt zu. Dewey, Bennett und Henry C. Morrison melden sich zu Wort, aber die schärfste Kritik stammt von Boyd H. Bode, Harold B. Alberty und Vivian V. Thayer. Sie ist so umfassend und überzeugend, daß der »weite« Projektansatz rasch seine Popularität verliert und sich selbst Kilpatrick anschickt, sein Erziehungskonzept vom Projektbegriff zu lösen.

Dewey, John: Individuality and Experience (1926). In: John Dewey: The Later Works. Vol. 2. Carbondale 1984. S. 55‑62.
Dewey, John: Progressive Education and the Science of Education (1928). In: John Dewey: The Later Works. Vol. 3. Carbondale 1988. S. 257-268.
Dewey, John: The Way Out of Educational Confusion (1931). In: John Dewey: The Later Works. Vol. 6. Carbondale 1985. S. 75-89.
Morrison, Henry C.: The Practice of Teaching in the Secondary School. Chicago 1926.
Alberty, Harold B.: A Study of the Project Method in Education. Columbus 1927.
Bode, Boyd H.: Modern Educational Theories. New York 1927.
Lowengrund, Alice: A Critical Evaluation of the Project Method. In: Journal of Educational Method 7 (March 1928), S. 272‑277.
Thayer, Vivian T.: The Passing of the Recitation. Boston 1928.
Washburne, Carleton: The Limitations of the Project Method. In: Proceedings of the National Educational Association (1928), S. 187‑188.
Kilpatrick, William H.: The Philosophy of the Curriculum. In: New Era 10 (April 1929), S. 85-90.
Kilpatrick, William H.: A Reconstructed Theory of the Educative Process. In: Teachers College Record 32 (1931), S. 530‑558.


1928  Margaret Naumburg bringt ein aufsehenerregendes Buch heraus. Sie klagt Dewey an, einen Projektunterricht zu vertreten, der »uniform« sei und dem Kind keine Möglichkeit gebe, sich individuell zu entwickeln. Harold Rugg und Anne Shumaker veröffentlichen eine Gegenkritik: die von Naumburg, Kilpatrick und anderen »kindzentrierten« Pädagogen vorangetriebene Individualisierung des Unterrichts dränge Lehrer, Lehrplan und Instruktion zu stark in den Hintergrund.

Naumburg, Margaret: The Child and the World. Dialogues in Modern Education. New York 1928.
Rugg, Harold and Anne Shumaker: The Child-Centered School. An Appraisal of the New Education. New York 1928. 


1929  William D. Blaine berichtet, daß neunzig Prozent der von ihm befragten Lehrer »oft« oder »gelegentlich« Projektunterricht durchführen. Spätere Untersuchungen kommen zu weniger eindrucksvollen Ergebnissen.

Blaine, William D.: The Present Status and Future Possibilities of the Project Method in Public School Teaching. In: Journal of Educational Method 9 (November/December 1929), S. 94-104, 166-176.
Bagley, William C.: The Textbook and Methods of Teaching. In: Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 2 (1931), S. 7-26.
Billett, Roy O.: Provisions for Individual Differences, Marking, and Promotion. National Survey of Secondary Education Monograph No. 13. Washington 1933.
Beauchamp, Wilbur L.: Instruction in Science. National Survey of Secondary Education Monograph No. 22. Washington 1933.
Briggs, Thomas H.: The Practices of Best High School Teachers. In: School Review 43 (December 1935), S. 745-752. 


1934  Das Jahrbuch der National Society for Study of Education markiert das Ende der Krise, die zwei Jahrzehnte zuvor begonnen hat. Die Pädagogen, einschließlich Kilpatrick, sprechen nun von »Aktivität«, nicht von »Projekt«, wenn sie selbständige Schülerarbeit meinen. Junius L. Meriam beschreibt die Elementarschule der Zeit als ein »duales System«, in dem Lesen, Schreiben, Rechnen in traditioneller Weise, die restlichen Fächer in Projektform unterrichtet werden. 

The Activity Movement. Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 2 (1934).
Kilpatrick, William H.: Remaking the Curriculum. New York 1936.
Kilpatrick, William H.: Philosophy of Education. New York 1951.
Meriam, Junius L.: A Critical Survey of 1000 Activities. In: Journal of Experimental Education 2 (June 1934), S. 327‑332. 


1935  Mit Nelson L. Bossing unternimmt, in der Nachfolge von Martin J. Stormzand und William H. Burton, ein amerikanischer Pädagoge zum letzten Mal den Versuch, die Begrffe »Projekt« und »Problem« säuberlich voneinander zu trennen und die Projektdefinition von Kilpatrick in »historischer«, »begrifflicher« und »inhaltlicher« Hinsicht als verfehlt darzustellen. 

Stormzand, Martin J.: Progressive Methods of Teaching. Boston 1924.
Burton, William H.: The Nature and Direction of Learning. New York 1929.
Bossing, Nelson L.: Progressive Methods of Teaching in Secondary Schools. Boston 1935. 


1936  Howard D. Langford, ein sozialistischer Pädagoge, preist das Projekt als wirkungsvolle Methode zur Vorbereitung und Einübung »militanter Aktionen«, um die Arbeiter und Konsumenten von der Ausbeutung und Unterdrückung durch das kapitalistische System zu befreien.

Langford, Howard D.: Education and the Social Conflict. New York 1936.


1938  Der »kindzentrierte« Flügel der progressiven Erziehungsbewegung kommt ein weiteres Mal unter Beschuß. William C. Bagley und die »Essentialisten« machen Kilpatrick und seine Anhänger für den zunehmenden Verfall des amerikanischen Schulwesens verantwortlich. Dewey und Bode widersprechen dieser Darstellung, setzen sich zugleich aber deutlich von Kilpatricks Erziehungs- und Projektkonzept ab.

Bagley, William C.: An Essentialist's Platform for the Advancement of American Education. In: Educational Administration and Supervision 23 (April 1938), S. 241‑256.
Bode, Boyd H.: The Concept of Needs in Education. In: Progressive Education 15 (1938), S. 7-9.
Bode, Boyd H.: Progressive Education at the Crossroads. New York 1938.
Dewey, John: Experience and Education (1938). In: John Dewey: The Later Works. Vol. 13. Carbondale 1988. S. 1‑62. 


1942  Kilpatrick macht einen zaghaften Versuch, den »weiten« Projektansatz wiederzubeleben, doch ist ihm kein Erfolg beschieden. Guy T. Buswell zieht eine faire Schlußbilanz. 

Kilpatrick, William H.: Project Method and the Psychology of Learning. In: School 31 (November 1942), S. 184-189.
Buswell, Guy T.: Organization and Sequence of the Curriculum. In: Yearbook of the National Society for the Study of Education, Part 2 (1942), S. 445‑463.